1. Recht auf Gesundheitsdienste

Der Patient hat das Recht auf eine Sorgfaltspflicht im Gesundheitswesen, die den Anforderungen des aktuellen medizinischen Wissens entspricht. Personen, die einen medizinischen Beruf ausüben, sollten in Übereinstimmung mit den Grundsätzen der Berufsethik handeln. Bei Gefahr für die Gesundheit oder das Leben hat der Patient Anspruch auf sofortige medizinische Hilfe. Im Falle einer Geburt hat der Patient das Recht, unverzüglich die damit verbundene Gesundheitsversorgung in Anspruch zu nehmen.

Der Patient hat das Recht zu verlangen, dass der behandelnde Arzt einen anderen Arzt konsultiert oder einen medizinischen Rat einberuft. Ein solcher Antrag sollte in den Krankenakten vermerkt werden. Der Arzt kann den Antrag ablehnen, wenn er als unbegründet angesehen wird. Er ist dann verpflichtet, die Ablehnung in die Krankenakte aufzunehmen. Die oben genannten Regeln gelten auch für den Beruf der Krankenschwester und Hebamme.

2. Recht auf Auskunft

Der Patient hat das Recht, vom Arzt Auskunft über seinen Gesundheitszustand zu erhalten. Der Arzt sollte den Patienten über die Diagnose, die vorgeschlagenen und möglichen diagnostischen und therapeutischen Methoden und die vorhersehbaren Folgen ihres Gebrauchs oder ihrer Unterlassung sowie über das Ergebnis der Behandlung und die Prognose informieren. Wenn Sie nicht über alle oder einige Fakten zu Ihrer Gesundheit informiert werden möchten, haben Sie das Recht, Ihren Arzt zu bitten, diese Informationen nicht zur Verfügung zu stellen. Der Patient hat das Recht, eine Person oder Personen anzugeben, an die der Arzt alle Informationen über seinen Gesundheitszustand und seine Behandlung weitergibt.

3. Das Recht, der Erbringung von Gesundheitsdiensten zuzustimmen

Nachdem der Patient alle Informationen über den Gesundheitszustand und die vorgeschlagene Behandlung vom Arzt erhalten hat, hat er das Recht, der Erbringung bestimmter Gesundheitsdienstleistungen zuzustimmen oder eine solche Zustimmung zu verweigern. Im Falle einer Operation oder der Anwendung einer Behandlungs- oder Diagnosemethode, die ein erhöhtes Risiko darstellt, wird die Zustimmung schriftlich erteilt. In allen anderen Situationen kann der Patient seine Zustimmung oder seine Ablehnung mündlich aussprechen. Ohne die Zustimmung des Patienten darf nur dann eine Untersuchung oder eine andere medizinische Versorgung durchgeführt werden, wenn sich der Patient in einem Zustand befindet, der seine Gesundheit oder sein Leben gefährdet.

4. Recht auf Vertraulichkeit von Informationen

Personen, die einen medizinischen Beruf ausüben, sind verpflichtet, alle Informationen über den Patienten und seine Gesundheit, die sie im Zusammenhang mit dem Beruf erhalten haben, vertraulich zu behandeln. Der Patient kann jedoch der Weitergabe dieser Informationen zustimmen. Personen, die einen medizinischen Beruf ausüben, sind auch nach dem Tod des Patienten an die Geheimhaltungspflicht gebunden. Ohne die Zustimmung des Patienten darf ein Arzt oder eine andere Person, die einen medizinischen Beruf ausübt, Informationen in Bezug auf den Patienten nur in folgenden Fällen offenlegen:

  • Es besteht die Notwendigkeit, die erforderlichen Informationen im Zusammenhang mit der Erbringung von Gesundheitsdiensten für andere Personen bereitzustellen, die den an der Erbringung dieser Dienste beteiligten medizinischen Beruf ausüben.
  • Die Geheimhaltung kann für das Leben oder die Gesundheit des Patienten oder für das Leben oder die Gesundheit anderer gefährlich sein;
  • wie in den Bestimmungen der einzelnen Rechtsakte angegeben;
  • Sie werden für ein Verfahren vor der Woiwodschaftskommission zur Beurteilung von medizinischen Ereignissen eingeholt.

5. Das Recht auf Krankenakten

Der Patient hat das Recht, auf seine Krankenakten zuzugreifen, d. h. auf alle Dokumente, die sich auf seinen Gesundheitszustand und die ihm zur Verfügung gestellten Gesundheitsdienste beziehen. Die Dokumentation kann zur Verfügung gestellt werden:

  • zur Einsichtnahme, einschließlich Datenbanken im Bereich der Gesundheitsfürsorge, am Sitz der Einrichtung, die Gesundheitsdienstleistungen erbringt;
  • durch die kostenpflichtige Erstellung von Auszügen, Abschriften oder Kopien;
  • durch Ausstellen des Originals mit Quittung und vorbehaltlich der Rücksendung nach Gebrauch, wenn der Patient Zugang zu den Originalen dieser Dokumentation wünscht. Die Einrichtung, die die Gesundheitsdienste erbringt, ist verpflichtet, auch der vom Patienten autorisierten Person medizinische Unterlagen zur Verfügung zu stellen. Die medizinische Einrichtung kann eine Gebühr für die Bereitstellung medizinischer Unterlagen erheben.

Die Gebühr für die Vorlage medizinischer Unterlagen ist variabel – sie wird auf der Grundlage der durchschnittlichen Vergütung im Vorquartal berechnet, die der Vorsitzende des Zentralen Statistischen Amtes im Amtsblatt der Republik Polen “Monitor Polski” bekannt gegeben hat, gemäß Art. 20 Pkt. 2 des Gesetzes vom 17. Dezember 1998 über Pensionen und Renten aus dem Sozialversicherungsfonds (GBl. von 2016, Pos. 887, in der geänderten Fassung), beginnend mit dem ersten Tag des Monats, der auf den Monat folgt, in dem die Ankündigung erfolgt ist.

6. Das Recht auf Achtung der Intimität und Würde

Die gesundheitlichen Leistungen sollten unter Berücksichtigung der Intimität und Würde des Patienten erbracht werden. Das Recht auf Achtung der Würde umfasst auch das Recht, in Frieden und Würde zu sterben. Ein Patient, der sich in einem Endzustand befindet, hat das Recht auf medizinische Versorgung, die die Linderung von Schmerzen und anderen Leiden bietet. Der Patient hat das Recht, von einer nahen Person, wie einem Ehepartner oder einer Person, die in Lebensgemeinschaft mit ihm lebt, einem Verwandten oder einer anderen Person, die der Patient bei der Erbringung von Gesundheitsdiensten angegeben hat, begleitet zu werden. Als Eltern haben Sie das Recht, bei der Erbringung von Gesundheitsdiensten für Ihr Kind anwesend zu sein. Das medizinische Personal darf die Anwesenheit eines Angehörigen nur dann verweigern, wenn die Wahrscheinlichkeit einer Epidemie oder die Gesundheit der Eltern gefährdet ist. Eine solche Ablehnung muss in den Krankenakten vermerkt werden

7. Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens

Während des Krankenhausaufenthalts hat der Patient das Recht, sich persönlich, telefonisch oder auf schriftlichem Wege mit anderen Personen in Verbindung zu setzen. Der Patient hat das Recht auf zusätzliche Pflege, d. h. Pflege, die nicht in der Erbringung von Gesundheitsdiensten besteht, einschließlich der Pflege, die während der Schwangerschaft, Entbindung und Wochenbett für die Patientin erbracht wird. Dieses Recht bietet die Möglichkeit Begleitung des Patienten während der Entbindung oder Aufenthalt beim Kind während seines Krankenhausaufenthaltes. Handelt es sich bei der Ausübung dieses Rechts um Kosten, die beispielsweise von einem Krankenhaus zu tragen sind, kann dieses eine Ausgleichsgebühr erheben. Die Höhe dieser Gebühr wird vom Leiter dieser Einrichtung unter Berücksichtigung der tatsächlich angefallenen Kosten festgelegt.

8. Das Recht des Patienten auf Seelsorge

Während des Krankenhausaufenthalts hat der Patient das Recht auf Seelsorge. Im Falle einer Verschlechterung des Gesundheitszustands oder eines lebensbedrohlichen Zustands muss der Patient die Möglichkeit haben, einen Priester seines Geständnisses zu kontaktieren.

9. Das Recht, Nebenwirkungen von Arzneimitteln zu melden

Jede unerwünschte und unbeabsichtigte Wirkung des Arzneimittels kann vom Patienten gemeldet werden:

  • einer Person, die einen medizinischen Beruf ausübt (z. B. Arzt, Krankenschwester, Apotheker),
  • dem Vorsitzenden des Amtes für die Registrierung von Arzneimitteln, Medizinprodukten und Biozidprodukten,
  • der für das Inverkehrbringen des Arzneimittels verantwortlichen Stelle. Alle Informationen zu den Formen der Meldung von Nebenwirkungen von Arzneimitteln finden Sie unter: www.dzialanianiepozadane.urpl.gov.pl

10. Das Recht, einer Meinung oder Entscheidung des Arztes zu widersprechen

Einige Meinungen oder Urteile eines Arztes können die Rechte oder Pflichten des Patienten nach geltendem Recht beeinträchtigen. Beispiele für solche Meinungen oder Urteile sind unter anderem eine Bescheinigung, dass keine Gegenanzeigen für die Inanspruchnahme einer bestimmten Art von Gesundheitsdienstleistungen in einem Kurort vorliegen, oder eine Entscheidung über das Vorhandensein von Gegenanzeigen für die Durchführung einer verpflichtenden Schutzimpfung. Wenn der Patient mit dem Inhalt eines solchen Urteils oder einer solchen Stellungnahme nicht einverstanden ist und das Beschwerdeverfahren in Bezug auf Stellungnahmen und Urteile nicht in gesonderten Rechtsvorschriften geregelt ist, kann der Patient bei der beim Patientenrechtsbeauftragten tätigen Ärztlichen Kommission Widerspruch einlegen. Der Widerspruch ist innerhalb von 30 Tagen nach dem Datum der Stellungnahme oder Entscheidung des Arztes einzureichen, der über den Gesundheitszustand des Patienten entscheidet. Alle praktischen Informationen sowie ein Musterkatalog mit Stellungnahmen oder medizinischen Berichten, aus denen Sie Widerspruch bei der Ärztlichen Kommission einlegen können, finden Sie auf der Website des Patientenrechtsbeauftragten unter www.bpp.gov.pl unter “Patient – Sie haben das Recht, der Stellungnahme oder der Entscheidung des Arztes zu widersprechen”.

11. Das Recht, Wertsachen im Depot zu hinterlegen

Das Krankenhaus ist verpflichtet, dem Patienten die Möglichkeit zur kostenlosen Aufbewahrung seiner Wertsachen im Depot einzuräumen.

In jeder Situation, in der Sie der Meinung sind, dass Ihre Rechte unangemessen umgesetzt werden, wenden Sie sich bitte an den Sprecher für Patientenrechte über die landesweit kostenlose Hotline unter der Telefonnummer 800 190 590.

Patientenrechtskarte zum Download – hier.