Die besten Instrumente zur Diagnose von Krankheiten und zur Beurteilung der Gesundheit des Patienten.

Die in den Labors unseres Krankenhauses durchgeführten Tests zeichnen sich durch hohe Qualität aus und sind eine unverzichtbare Quelle für genaue medizinische Diagnosen. Wir bieten unseren Patienten Zugang zu umfassender Ultraschalldiagnostik, kardiologischer Diagnostik und kompletter Labordiagnostik in den Bereichen:

Zytologische Untersuchung

Die Zytologie ist eine diagnostische Methode zur Prävention und zum Nachweis von Präkarzinomen und Gebärmutterhalskrebs sowie zur Kontrolle der konservativen und chirurgischen Behandlung der Gebärmutterhalserosion. Die Zytologie ermöglicht auch den Nachweis einer Infektion mit dem humanen Papillomavirus (HPV), die mit der Entstehung von Krebs assoziiert ist. Der Test besteht darin, eine Vaginalprobe einzuführen und mit einer Spezialbürste mit elastischen Fasern ein Sekret zu sammeln, das Schleimhautzellen aus dem Zervixepithel enthält. Die Untersuchung wird auf einem gynäkologischen Stuhl von einem Gynäkologen oder einer Hebamme durchgeführt, ist völlig schmerzfrei und dauert nur wenige Minuten.

Unsere Ärzte führen diagnostische Tests durch

dr
Anna Golka – Leszczyńska
Gynäkologe, Geburtshelfer
dr n. med.
Ryszard Jankowski
Gynäkologe, Geburtshelfer
prof. dr hab. n. med.
Krzysztof Rytlewski
Gynäkologe, Geburtshelfer
lek. med.
Janusz Wróżek
Gynäkologe, Geburtshelfer

Mammotomische Biopsie

Die Brust-Mammotomie-Biopsie ist eine der modernsten Methoden zur Diagnose von Brustkrebs. Dank der Untersuchung können innerhalb weniger Minuten mit einer Punktion mehrere Gewebefragmente für die histopathologische Untersuchung entnommen werden. Die Untersuchung wird durchgeführt, wenn während der Mammographie oder Ultraschall eine Veränderung der Brust festgestellt wird. In solchen Situationen wird eine Schicht genommen, um zu bestimmen, ob die Änderung gutartig oder krebsartig ist.

Unsere Ärzte führen diagnostische Tests durch

Badania USG

Die Ultraschalluntersuchung ist eine grundlegende, nicht-invasive Diagnosemethode. Die Untersuchung ermöglicht eine genaue Beurteilung der Form, Größe und Tiefe der Position des jeweiligen Organs. Ultraschalluntersuchungen werden auch vorgeburtlich durchgeführt, da die Untersuchung für schwangere Frauen völlig ungefährlich ist und den Zustand des Fötus nicht beeinträchtigt. Dank moderner Ausrüstung können wir ein zuverlässiges Bild des diagnostizierten Organs in einem dreidimensionalen Bild (3D oder 4D) erhalten. Der Ultraschall kann bei ein und derselben Person viele Male wiederholt werden, und dank der Untersuchung kann der Arzt Läsionen und Pathologien in inneren Organen früh genug erkennen.

Pädiatrie:

  • Ultraschall des Hüftgelenks (USG der Hüften)
  • Ultraschalluntersuchung der Fontanelle
  • Bauchhöhlen-Ultraschall
  • Ultraschall der Leisten- und Hodensackkanäle
  • Schilddrüsenultraschall, Speicheldrüsen und Lymphknoten
  • Ultraschall des Kleinen Beckens
  • Bauchhöhlen-Ultraschall

Gynäkologie:

  • Gynäkologischer Ultraschall
  • Brustultraschall
  • Brustdrüsen-Ultraschall
  • Zyklusüberwachung
  • Ultraschall der Schwangerschaft 3D und 4D

Kardiologie:

  • Ultraschall der Venen und Arterien der oberen Extremitäten
  • Ultraschall der Venen und Arterien der oberen Extremitäten
  • Echokardiografie

Endokrinologie:

  • Ultraschall der Schilddrüse
  • Nebenschilddrüsen-Ultraschall
  • Nebennieren-Ultraschall
  • Ultraschall der Speicheldrüsen
  • Ultraschall Schilddrüsen-Struma

Nephrologie, Urologie:

  • Ultraschall der Nieren
  • Ultraschall der Prostata
  • Harnröhren-Ultraschall
  • Ultraschall der Harnwege
  • Hoden-Ultraschall
  • Hodensack-Ultraschall

Orthopädie:

  • Ultraschall der Gelenke
  • Sehnen-Ultraschall
  • Muskel-Ultraschall
  • Bänder-Ultraschall

Chirurgie:

  • Ultraschall der Venen und Arterien der oberen Extremitäten
  • Ultraschall der Venen und Arterien der unteren Extremitäten
  • Ultraschall der Venen und Halsschlagadern
  • Doppler-Ultraschall
  • Ultraschall subkutaner Knötchen
  • Lymphknoten-Ultraschall
  • Bauchhöhlen-Ultraschall

Vorbereitung zur Untersuchung

Untersuchung des Abdomens:

  • Die Untersuchung sollte auf nüchternen Magen durchgeführt werden (letzte Mahlzeit mindestens 5 Stunden vor dem Ultraschall essen)
  • Kauen Sie vor der Untersuchung keinen Kaugummi und rauchen Sie keine Zigaretten
  • Patienten, die Medikamente einnehmen – sollten diese wie vm Arzt verschrieben einnehmen – spätestens 1 Stunde vor der Untersuchung
  • Nachmittags / Abends am Vortag der Untersuchung sollten Nahrungsmittel und Flüssigkeiten, kohlensäurehaltige Getränke, Joghurt usw. vermieden werden.
  • nehmen Sie Espumisan oder ein ähnlich wirkendes Arzneimittel 24 Stunden vor der Untersuchung ein

Kleines-Becken-Untersuchung (gynäkologisch – durch Bauchdecke, Blase, Nieren):

  • Sie wird mit einer gefüllten Blase durchgeführt. Deshalb sollten Sie eine Stunde vor dem Test etwa 1-1,5 l stilles Wasser trinken. Während dieser Zeit sollten Sie nicht urinieren

Untersuchung der Prostata:

  • bei einer transrektalen Untersuchung sollte man sich vorher entleeren (Einlauf wird empfohlen)
  • im Fall der Untersuchung durch die Bauchdecke bedarf es keiner besonderen Vorbereitung

Brustultraschall:

  • Es ist am besten, den Test in der ersten Hälfte des Zyklus (zwischen dem 5. und dem 10. Tag des Menstruationszyklus) durchzuführen.

Gefäßdoppler-Ultraschall:

  • Patienten, die Medikamente einnehmen – sollten diese wie vm Arzt verschrieben einnehmen – spätestens 1 Stunde vor der Untersuchung, mit stillem Wasser nachtrinkend
  • Bei einer Nierenarterie, Aorta, Pfortader, Hüftgelenke sollte 6 Stunden vor der Untersuchung gefastet werden

Unsere Ärzte führen diagnostische Tests durch

dr n. med.
Tomasz Zając
Urologe
dr
Anna Golka – Leszczyńska
Gynäkologe, Geburtshelfer
lek. med.
Janusz Wróżek
Gynäkologe, Geburtshelfer
dr n. med. 
Marcin Graca 
Allgemeinchirurg
lek. med.
Roman Kuśnierczyk
Allgemeinchirurg, Gefäßchirurg, Phlebologe
lek. med.
Ewa Załęga-Trąbka
Radiologe, Ultraschallscanner
lek. med.
Dorota Szymoniak – Chochół
Radiologe, Ultraschallscanner
dr n. med. 
Waldemar Gołda
Orthopäde
dr n. med.
Szymon Oleksik
Orthopäde
dr n. med.
Piotr Sołtysiak
chirurg dziecięcy, ultrasonografista z certyfikatem PTU

Urodynamische Untersuchung

Die urodynamische Untersuchung zusammen mit der Urindurchflussmessung ist eine spezielle urologische Untersuchung, die es ermöglicht, viele Parameter der Miktion (Geschwindigkeit, Urinvolumen und dessen Druck) und Blasenfunktion sowie die Harnröhre selbst zu überprüfen. Sie werden in der Regel als diagnostischer Test bei Harninkontinenz, Problemen mit dem Harnlassen oder der Retention durchgeführt. Die Untersuchung ermöglicht eine ordnungsgemäße und genaue Qualifizierung für eine mögliche Operation zur Beseitigung von Beschwerden. Die Untersuchung dauert ca. 40 Minuten und ist nicht schmerzhaft.

Unsere Ärzte führen diagnostische Tests durch

dr. hab. n. med.
Tomasz Drewniak
Urologe
dr n. med.
Tomasz Zając
Urologe

Zystoskopie

Zystoskopie ist eine Spiegelung der Harnblase, die bei der Diagnose und Behandlung von Erkrankungen der Harnwege eingesetzt wird. Es handelt sich um ein Verfahren, bei dem die Harnröhre, der Blasenhals und die Blasenschleimhaut direkt betrachtet werden. Der untersuchende Arzt führt ein Zystoskop in die Harnröhre ein, durch das er die Blase mit Flüssigkeit füllt. Das Zystoskop ist eine Art Schauglas, auf das das optische System aufgesetzt wird, mit dessen Hilfe der Arzt den Zustand der Harnorgane beurteilen und gegebenenfalls auch das Untersuchungsmaterial entnehmen kann.

Die häufigsten Indikationen für diesen Test sind:

  • Langzeiterkrankungen der Harnwege – insbesondere nicht auf Behandlung reagierende Schmerzbeschwerden,
  • wiederkehrende Infektionen der Harnwege,
  • Reizung der Harnwege, Hämaturie,
  • Verdacht auf Blasenkrebs oder Verdacht auf eine Harnfistel.

Der Eingriff wird im ambulanten Operationsmodus unter örtlicher Betäubung durchgeführt und der Patient kann die Einrichtung direkt nach dem Eingriff verlassen.

Unsere Ärzte führen diagnostische Tests durch

dr. hab. n. med.
Tomasz Drewniak
Urologe
dr n. med.
Tomasz Zając
Urologe

Labordiagnostik

Es gibt eine Entnahmestelle im Krankenhaus, an der Sie Tests sowohl im geplanten als auch im dringenden Modus durchführen können. Die meisten Tests werden mit einer Blutprobe durchgeführt und die Ergebnisse stehen normalerweise am nächsten Tag zur Verfügung. Der Umfang der durchgeführten Tests:

  • Hämatologie
  • Blutgerinnung
  • Biochemie
  • Immunchemie
  • Analytik
  • Serologie
  • Mikrobiologie

 

Kardiologische Diagnose

  • EKG– Die Ruhe-Elektrokardiographie ist eine beliebte, nicht-invasive Herzuntersuchung. Die Indikation zur Durchführung des Tests ist der Verdacht auf eine Aktivitätsstörung, d. h. des Herzrhythmus. Der Test ermöglicht die Beurteilung des Herzrhythmus und der Herzfrequenz sowie die Erkennung von Myokardschäden bei Personen, die einen Herzinfarkt hatten oder erlitten haben.
  • Herz-Ultraschall– ist eine Untersuchung der Strukturen und Bewegungen des Herzens mit Ultraschallgeräten. Der Test ermöglicht die Beurteilung der anatomischen Struktur des Herzens, der Arbeit seiner Klappen sowie der Kontraktilität des Myokards. Wird insbesondere für Patienten empfohlen, bei denen der Verdacht auf eine Herzerkrankung besteht.
  • BELASTUNGS-EKG – BELASTUNGSTEST– dies ist eine nicht-invasive Untersuchung, anhand derer der Arzt die Herzfrequenz bei erhöhter körperlicher Aktivität beurteilen kann. Der Test wird durchgeführt, um eine genaue Diagnose bei einer Person zu stellen, bei der der Verdacht auf Myokardfunktionsstörung besteht. Ermöglicht die Bestimmung der Prognose bei Patienten nach Myokardinfarkt oder nach Eingriffen in die Herzkranzgefäße.

Unsere Ärzte führen diagnostische Tests durch

lek. med.
Mariusz Wiśniewski
Kardiologe, Internist

Mammographie

Nicht-invasive Methode zur Brustuntersuchung mit Röntgenstrahlen. Die Mammographie gilt als sichere Methode zur Erkennung von Brustkrebs und wird vor allem Frauen über 35-40 Jahren empfohlen, die mehr Fettgewebe haben. Das Mammogramm erkennt sehr kleine, auch millimetergenaue Veränderungen, zeigt die Form des Tumors und zeigt Verkalkungen. Aufgrund von Röntgenaufnahmen erfolgt die Untersuchung immer auf der Grundlage einer Überweisung eines Arztes, und eine Kontraindikation für die Durchführung ist eine Schwangerschaft. Bei menstruierenden Frauen wird empfohlen, die Mammographie zwischen dem 5. und dem 10. Tag des Menstruationszyklus durchzuführen.

CTG-Untersuchung

Das CTG bzw. die Kardiotokographie ist eine der Basisuntersuchungen in der Geburtshilfe, mit deren Hilfe der Zustand des Fötus in den letzten Schwangerschaftswochen sowie während der Entbindung beurteilt werden kann. Das CTG ermöglicht die Früherkennung von fetalen Beschwerden und wird im Rahmen einer intensiven Schwangerschaftsvorsorge eingesetzt.

Der Test ermöglicht die Überwachung der Herzaktivität des Fötus und der Kontraktion der Gebärmuttermuskulatur. Der Test wird frühestens in der 25. Schwangerschaftswoche durchgeführt, in der Regel wird jedoch die erste Untersuchung im Bereich des voraussichtlichen Geburtstermins angeordnet.